Alarmierung

Neben der Alarmierung per Sirene auf dem Dach des Bürgerhauses haben wir noch weitere Alarmierungswege für uns geschaffen:

 

Funkmeldeempfänger:

Funkmelder

Bei der Alarmierung wird von der Leitstelle ein bestimmter Tonruf per Funk ausgestrahlt, auf welchen die Meldeempfänger ansprechen. Nach Eingang ertönt ein Alarmsignal und der eingebaute Lautsprecher schaltet sich auf den Funkkanal der Feuerwehr auf. Somit kann der Funkverkehr mit der Alarmierungsdurchsage der Leitstelle mitgehört werden.

 

 


Alarmmonitor im Feuerwehrhaus:

Bildschirmanzeige

Daten wie Einsatzort, Alarmierungsgrund und angeforderte Fahrzeuge werden auf einen großen Bildschirm in der Fahrzeughalle mit Alarmierung übertragen. Der direkte Anfahrtsweg vom Feuerwehrhaus zum Einsatzort wird auf einer Karte genau angezeigt.

Führungskräfte erhalten eine erste Übersicht am Bildschirm wie schnell Personal am Gerätehaus sein kann unterteilt in 4 Zeitkorridore.

 

 


Schlüsseltresor:

 

Da nicht jeder Feuerwehrmann einen Schlüssel für das Feuerwehrgerätehaus hat, wird bei jeder Einsatzalarmierung automatisch ein Schlüsseltresor neben dem Eingang zum Feuerwehrgerätehaus elektronisch geöffnet und gibt einen Zutrittsschlüssel für die ersten ankommenden Personen frei.

 


Einsatznavigation:

Einsatznachricht im Navi

Unsere Fahrzeuge sind mit LKW-Navigationsgeräten ausgerüstet bei Alarmierung übernehmen diese automatisch den Alarmierungsgrund und die Adresse,  beginnen dann sofort mit der Zielführung zum übermittelten Einsatzort.

Manuele Eingaben sind nicht erforderlich wir können direkt mit gestarteter Navigation zum Einsatzort losfahren.

Höhe und Gewicht des Fahrzeuges sowie Fahrbahnbeschränkungen werden automatisch berücksichtigt um Fehlleitungen zu vermeiden.

 

Die Navigationsgeräte zeigen dem Fahrer auch unsere Hydranten im Ortsgebiet an und verfügen über gespeicherte Wegpunkte wie z.B. Waldrettungspunkte in der Umgebung.

Hydranten im Navi

Ferner können eigene Alarmierungen aber auch Nachrichten vom PC im Gerätehaus unabhängig von der Leitstelle direkt auf Navis in den Fahrzeugen geschickt werden.

Das Einsehen von abgesetzten Statusmeldungen per Funk direkt über den Navi-Bildschrim ist auch möglich.

 


Handyalarmierung per App                                                          

Alarmeingang per App

Einsatzalarmierungen werden zusätzlich auf die Mobiltelefone aller Aktiven weitergegeben.

Innerhalb von nur 5 bis 8 Sekunden ab Alarmierung durch die Leitstelle löst bereits unsere Zusatzalarmierung per App aus und informiert alle Aktiven gleichzeitig ob es sich um eine Alarmierung z.B. mit, oder ohne Sirene handelt.

Mit Eingang vom Alarmfax der Leitstelle nach weiteren 15 bis 20 Sekunden erhalten wir dann alle detailierte Informationen zum Einsatz ins Gerätehaus auf unseren PC.

Die wichtigsten Daten hieraus werden neben der Anzeige am Bildschirm im Gerätehaus ebenfalls sofort nachträglich noch in die App jedes Aktiven auf das Handy übernommen.

Wie schnell der Aktive dann am Gerätehaus sein kann übermittelt die App entweder automatisch oder manuel auf Knopfdruck am Handy zurück, je nach gewünschter Einstellung des Aktiven.

Wir wissen mit Alarmierung somit sofort mit wie viel Personal zu welchen Zeipunkt zu rechnen ist. Auch über welche Qualifikation (LKW-Fahrer, Atemschutzträger, Führungskraft, THL-Ausbildung) das verfügbare Personal jeweils verfügt.

Die wenigen Aktiven die kein Smartphone haben erhalten bei Alarmierung einen "normalen" Handyanruf.

 

Anleitung für Aktive:   Anleitung zur Einreichtung der App für Aktive