Alarmierung

Je nach Priorität eines Einsatzes und Tageszeit erfolgt die Alarmierung entweder still per Funkwecker und Handy-App oder zusätzlich mit der Sirene auf dem Dach des Bürgerhauses.

 

Funkmeldeempfänger:

Funkmelder

Bei der Alarmierung wird von der Leitstelle ein bestimmter Tonruf per Funk ausgestrahlt, auf welchen die Meldeempfänger ansprechen. Nach Eingang ertönt ein Alarmsignal und die Alarmierungsdurchsage der Leitstelle kann mitgehört werden.

 


Handyapp:                                                          

Alarmeingang per App

Bei einem Einsatz alarmiert zeitgleich zum Funkmelder auch sofort unsere App und gibt alle nötigen Informationen auf das Handy weiter. In welcher Zeit der jeweilige Feuerwehrmann am Feuerwehrgerätehaus sein kann übermittelt er direkt über die App zurück.

Es wird dann allen Aktiven, im Feuerwehrhaus und auf den Löschfahrzeugen angezeigt mit wie viel Personal wann zu rechnen ist, sowie über welche Qualifikation (LKW-Fahrer, Atemschutzträger, Führungskraft, THL-Ausbildung) der Aktive verfügt.

Das System verfügt über eine TLS-Verschlüsselung, damit nur unsere Einsatzkräfte die Einsatzdaten der Leitstelle erhalten.

Wird ein Alarm nicht in einem gewissen Zeitfenster über die App quittiert schickt das System nochmal eine zusätzliche Alarm-SMS an den Empfänger als Rückfallebene.

 

Anleitung Erstinstallation für Aktive:  Ersteinrichtung Feuerwehr-App

 


Alarmmonitor im Feuerwehrhaus:

Bildschirmanzeige

Einsatzort, Alarmierungsgrund, angeforderte Fahrzeuge und das verfügbare Personal aus den App-Rückmeldungen werden auf einem großem Bildschirm in der Fahrzeughalle mit Alarmierung übertragen. Der direkte Anfahrtsweg und der Einsatzort im Detail werden gleich mit auf einer Karte angezeigt. Jeder der im Feuerwehrhaus ankommt kann sich somit sehr schnell einen Überblick zum Einsatz verschaffen.

Der Bildschirm bleibt nach Alarmierung auch für nachrückende Kräfte noch 15 Minuten an bis er sich automatisch wieder abschaltet. Er ist so positioniert, damit Fahrer und Führungskraft vor der Ausfahrt aus den Fahrzeugen bei Bedarf nochmal einen Blick darauf werfen können.

 


Einsatznavigation:

Einsatznachricht im Navi

Beide Fahrzeuge verfügen über Navigationsgeräte. Diese sind mit den Funkgeräten und per UMTS mit unserer EDV verbunden.

Mit drücken des Status 3 "Einsatz übernommen" am Funkgerät und Übermittlung zur Leitstelle das wir zum Einsatz unterwegs sind, zieht sich das Navigationsgerät zeitgleich automatisch die exakten GPS-Koordinaten und das Einsatz Schlagwort aus unserer EDV.

Die Navigationsgeräte lösen dann sofort die Zielführung zum exakten Einsatzort automatisch aus. Wir können mit gestarteter Navigation direkt losfahren, manuele Zieleingaben per Hand entfallen komplett.

Hydranten im Navi

Höhe und Gewicht unserer Fahrzeuge sowie Fahrbahnbeschränkungen werden vom Navi berücksichtigt um Fehlleitungen zu vermeiden.

Die Navigationsgeräte zeigen dem Fahrer auch unsere Hydranten im Ortsgebiet an und verfügen über gespeicherte Wegpunkte wie z.B. Waldrettungspunkte in unserer Zuständigkeit.

Das System ermöglicht uns jederzeit eine Ortung unserer Fahrzeuge und das abfragen des jeweilgen Status im Einsatzfall der Fahrzeuge vom PC im Feuerwehrgerätehaus. Wir können damit unsere Fahrzeuge auch selbst Disponieren oder auch eigene Einsätze oder Nachrichten auf die Tablets, Funk- oder Navigationsgeräte schicken.

 


Schlüsseltresor:

Da nicht jeder Feuerwehrmann einen Schlüssel für das Feuerwehrgerätehaus hat, wird bei jeder Einsatzalarmierung automatisch unser Schlüsseltresor neben dem Eingang zum Feuerwehrgerätehaus elektronisch geöffnet und gibt einen Zutrittsschlüssel frei.

Der Schlüsseltresor wurde von uns so programmiert, dass er nur bei Einsätzen, aber nicht bei den regelmäßigen Probealarmierungen auslöst um unberechtigten Zugang auszuschließen.